Biografie   -   Ted Danson

"Dr. John Becker"   /  Ted Danson
 
Bürgerlicher Name:  Edward Bridge Danson III
Geboren am:  29.
Dezember 1947
Geboren in:  San Diego, California / USA
Körpergröße:  1,91m (6'3")
Vater: 
Edward B. Danson  (Archäologe, Museumsdirektor)
Mutter: 
Jessica Danson (geborene MacMaster)
Schwester:  Jan Danson
Ehefrau 1:  Randy Gosch  (1970-1977, dann Scheidung)
Ehefrau 2: 
Cassandra Coates (1977-1993, dann Scheidung)
Kinder mit Casey:  Kate (
geb. 1979) und Alexis (geb. 1985)
Ehefrau 3:  Mary Steenburgen (seit 07.10.1995)



 
Ted wurde in San Diego/Kalifornien geboren und wuchs in der Nahe eines Reservates der Navajo-Indianer bei Flagstaff/Arizona auf. Dort spielte er in der Schule im Basketballteam. Später zog Ted zurück nach Kalifornien, um an der Stanford University zu studieren. Im zweiten Jahr kam er dort eher zufällig mit der Schauspielerei in Berührung und fand Gefallen daran. Nach dem zweiten Jahr in Stanford wechselte er 1972 zur Carnegie-Mellon University in Pittsburgh über, um dort Schauspiel zu studieren. Nach dem Abschluss dort ging er nach New York, wo er kleine Rollen in Off-Broadway-Stücken bekam und in einigen Werbespots und Soaps mitwirkte. Sein Bühnen-Debut feierte er 1972 in dem Stück „The real Inspector Hound“. Bei einem EST-Seminar(?) in New York traf er auf seine spätere Ehefrau, die Designerin Casey (Cassandra) Coates (geb. 1937). Am 30. Juli 77 heirateten die beiden und im Jahr darauf zogen sie nach Los Angeles. Dort studierte Ted zwei Jahre lang unter der  Leitung von Dan Fauci am Actor’s Institute weiter und unterrichtete auch selbst in Schauspielklassen.
Seine erste Filmrolle hatte Ted 1979 in „The Onion Field“. Im gleichen Jahr erlitt seine Frau am 24. Dezember bei der Geburt der gemeinsamen Tochter, Kate, einen lähmenden Schlaganfall. Für ein halbes Jahr unterbrach Ted daraufhin seine Schauspielerkarriere, um sich in dieser Zeit um Frau und Kind kümmern zu können. Später adoptierten sie noch eine weitere Tochter, Alexis, die 1985 geboren wurde..
Nach der Genesung von Casey spielte er zunächst nur in TV-Produktionen mit. 1981 mimte er dann in dem Kino-Thriller „Body Heat“ einen Bezirksanwalt und kurz darauf bekam er die Rolle des „Sam Malone“ in der Serie „Cheers“ angeboten. Diese Serie wurde so ein Erfolg, dass sie bis 1993 gedreht wurde. Dann hatte Ted keine Lust mehr, weil er schauspielerisch auch mal andere Wege gehen wollte. Aber nicht nur mit Cheers war 1993 Schluss. Auch die Ehe mit Casey wurde geschieden, nachdem sich die beiden im Jahr zuvor bereits getrennt hatten.
Daraufhin folgte eine zweijährige Beziehung mit Whoopi Goldberg, die er bei den Dreharbeiten zum Film "Made in America" näher kennen gelernt hatte.
1994 spielte er dann mit Mary Steenburgen in "Pontiac Moon".  Am 7. Oktober 1995 heirateten beide. Unter den Hochzeitsgästen waren Ex-Präsident Bill Clinton und seine Frau Hillary. Mary ist mit den Clintons schon längere Zeit bekannt gewesen und war mit ihnen schon befreundet, als Mr. Clinton noch Gouverneur von Arkansas war. Sie wohnten alle in dem Ort Little Rock.
Zwei Jahre später hat Bill Clinton auch seinen 51. Geburtstag auf dem Anwesen der Dansons auf Matha's Vineyard gefeiert.
Mary brachte Sohn Charlie McDowell und Tochter Lilly McDowell in die Ehe mit Ted ein. Beide sind ebenfalls ein wenig im Filmgeschäft tätig.
Ted und Mary standen später noch mal gemeinsam in der Serie "Ink" vor der Kamera.
 
Ted lebt mit seiner Familie in Los Angeles. Er ist ein Aktivist und Gründungsmitglied der American Oceans Campaign (AOC, seit 1987), einer Organisation, welche die Bevölkerung vor lebens-bedrohenden Gefahren im Meer warnt, die z.B. durch ausgelaufenes Öl, giftige Abfälle, offshore development (küstennahe Ölförderung?), Wasserverschmutzung und ähnlichen Dingen verursacht werden.

Weitere kurze Infos:
  Für die letzte Cheers-Staffel bekam er pro Folge 450.000 $.
  Eines seiner Hobbys ist Stepptanz
  Er ist eines der Vorstandsmitglieder von "Futures for Children".
  1993 sorgte er für Aufsehen und heftige Kritik in den Medien, weil er mit schwarz gemaltem
    Gesicht in einem "Friars Club Roast" eine Lobrede auf Whoopi Goldberg gehalten hat. Beide
    gaben danach einige humorvolle Statements über seine Rede ab, die einige Gäste im Publikum
    dazu veranlasste, die Halle zu verlassen.
  Am 10. Nov. 1999 erhielt er einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.
 
Auszeichnungen:
1984: Golden Globe:
Best Actor in a Miniseries or TV-Movie, "Something About Amelia"
1989+90:  Emmy:
Outstanding Lead Actor in a Comedy Series, "Cheers"
1990:   Golden Globe:
Best Actor in a Musical or Comedy Series, "Cheers"
1992+93:  Emmy:
Best Lead Actor in a Comedy Series, "Cheers"

 

  
Cheers    Becker

 Links zu:  Filmografie (Actor)    Filmogr. (Producer, Gastauftritte)