Biografie    -   Rhea Perlman

 
"Carla Tortelli"  /  Rhea Perlman
 
Bürgerlicher Name:  Rhea Perlman
Geboren am:  31. März 1948
Geboren in:  Brooklyn, New York / USA
Eltern:  Adele und Phil Perlman

Körpergröße:  1,55 m (5'1")
Ehemann:  Danny DeVito (seit 1983)
Kinder:  Lucy Chet (geb. 1983)
             Gracie Fan (geb. 1985)
             Jake Daniel (geb. 1987)
  

 
 

Rhea wurde in New York geboren und wuchs auch dort mit ihrer Schwester Heide in ihrer jüdischen Familie auf. Ihr Vater war Verkäufer für Puppen und Spielzeug-Teile und ihre Mutter arbeitete als Buchhalterin.
Rhea ging erst auf die Lafayette High School und dann aufs Hunter College, welches sie mit einer Gratifikation in Schauspiel verließ.
Danach spielte sie in einer Vielzahl von Off-Broadway Aufführungen mit und war Mitglied in ver- schiedenen Theatergruppen.
 
1970 lernte sie in New York den Schauspieler und Regisseur Danny DeVito kennen. Er spielte in einem Off-Broadway-Stück mit und Rhea saß im Publikum. Amors Pfeil hat da wohl einen Volltreffer gelandet, dann gerade mal zwei Wochen später zogen beide zusammen. Ab 1978 spielten Rhea und Danny in der Serie Taxi mit, in der Danny ihren Freund mimte. Am 28.01.83 heirateten beide und bald darauf folgte auch schon das erste Kind.
 
Den Produzenten der Serie Taxi gefiel Rhea in ihren drei Gastauftritten und so boten sie ihr die Rolle der Carla Tortelli in Cheers an. Carla sagte zu und spielte dann ab 1983  11 Jahre lang die kleine, quirlige Kellnerin mit dem losen Mundwerk. Diese Rolle brachte ihr in 9 hintereinander folgenden Jahren eine Emmy-Nominierung ein, wovon sie sogar auch 4 Mal gewann.
Im Gegensatz zu "Carla Tortelli" ist Rhea privat eher ein wenig schüchtern und hat auch eine nicht so laute Stimme.
 
Nach dem Ende von Cheers bekam Carla ihre "eigene" Sitcom Pearl, die aber nicht so sehr lange lief, und sie spielte in einigen Kinofilmen mit, wie z.B. Sunset Park und Matilda.
Rhea und Danny haben mittlerweile schon bei mehreren Projekten zusammen gearbeitet. Sie pro- duzierten die zwei kleinen Filme Minestrone und The Sound Sleeper, halfen bei der Gründung des
Colonnades Theater Lab in New York mit, traten als Nebendarsteller in dem Film The Ratings Game auf und spielten in einer Episode von Steven Spielbergs Amazing Stories (NBC) mit.
 
Rhea unterstützt eine Vielzahl verschiedenster Organisationen, welche notleidende Kinder unter- stützen, wie z.B. LA's Best, the Westside Children's Center, Children's Action Network, the Children's Defense Fund und die Pediatric AIDS Foundation.
 


Weitere kurze Infos über Rhea:
 
- Ihr Vater Phil wurde 1919 in Polen geboren. Seine Eltern wanderten 1922 mit ihm in die USA aus.
   Dort heiratete er 1946. In der Serie Cheers hatte er ab 1986 ein paar Auftritte als Statist. Ebenso
   hatte er auch kleine Rollen in drei Danny DeVito-Filmen. Er war/ist auch ein Mitglied der Screen
   Actors Guild (der US-Schauspieler-Gewerkschaft).
 
- Rheas Schwester Heide Perlman (geb. 1953) ist TV-Produzentin und schreibt Drehbücher.
   Für "Cheers" hat sie auch sehr viele geschrieben.
 
- Für ihre Cheers-Rolle bekam Rhea 4 Emmys. Das war in den Jahren 1984, 85, 86, 89.
   Insgesamt war sie 10 mal für einen nominiert.
 
- Neben Ted Danson und George Wendt ist sie die einzige Darstellerin, die in allen Folgen von
   Cheers mitgewirkt hat.
 
- Sie ist nicht mit dem Schauspieler Ron Perlman verwandt.

  

 
Link zu  Rhea's Filmografie