Biografie    -   John Ratzenberger

 
"Clifford  'Cliff'  Clavin"  /  John Ratzenberger
 
Bürgerlicher Name:  John Deszo Ratzenberger
Spitzname:  Ratz
Geboren am:  06. April 1947
Geboren in:  Bridgeport, Connecticut / USA
Vater: 
Deszo Alexander Ratzenberger
Mutter: 
Bertha Grohowski Ratzenberger
Körpergröße:  1,75 m
Familienstand:  Geschieden. War verheiratet mit der Schauspielerin Georgia Stiny (1983-27.05.2004). Sie ist auch unter dem Namen Elisa-
beth Georgia Stiny bekannt.

Kinder:  James John (geb: 1987), Nina Katherine (geb: 1989)
Berufe:  Schauspieler, Regisseur, Drehbuchautor
  

 
Geboren wurde John in Bridgeport, doch aufgewachsen ist er in Black Rock. Er besuchte die Sacred Heart University, wo er Englisch studierte, Karate lernte und und als Bogenschieß-Lehrer arbeitete.
In seiner Freizeit trat er einem Schauspiel-Club bei und das erste Stück in dem er auftrat, war "Summer and Smoke". Er verfolgte die Schauspielerei dann weiter und ergatterte später Haupt- rollen in "West Side Story" und "Waiting for Godot".
 
John verließ die Schule nach 4 Jahren und nahm einen Job auf einem Austernfänger-Boot an. Eines Tages standen ein paar seiner früheren College-Kameraden am Dock. Sie hatten John aufgespürt, weil er eine Hauptrolle in ihrer Produktion "Luv" (von Murray Schisgal) im Stowe Playhouse spielen sollte. Er nahm das Angebot an und blieb am Playhouse, wo er danach noch in verschiedenen Ein-Mann-Stücken auftrat. Eines Tages, als John gerade nicht in der Stadt war, brannte das Theater nieder. Daraufhin ging er nach North Wolcott in Vermont, wo einen Job als Schmied und Zimmer- mann annahm. Fast 2 Jahre ging er diesen Tätigkeiten nach, dann flog er nach England, wo er eigentlich nur einen 3-wöchigen Urlaub verbringen wollte, doch dann blieb er für 10 Jahre dort.
 
In London gründete er eine Improvisations-Theater-Gruppe namens "Sal's Meat Market", für die er als Co-Autor arbeite, Regie führte und auch selbst auftrat. Bis zu 15 verschiedene Charaktere spielte er da manchmal pro Stück.
Irgendwann wurde der "British Arts Council" auf ihn aufmerksam und John und ein Partner bekamen finanzielle Unterstützung, damit sie durch Clubs und Theater in ganz Europa touren konnten.
 
1974 hatte John an der Seite von Rita Moreno seine erste Rolle in einem Kinofilm. Das war in "The Ritz". Seitdem hat er in über 20 Filmen mitgespielt, darunter so bekannte wie A Bridge Too Far, Yanks, Superman, Superman II, Ragtime, The Empire Strikes Back, Outland und Gandhi.
 
In die USA kehrte John 1981 zurück. Ab da verlagerten sich seine Rollen mehr in Richtung TV-Filme und Serien. Die bekanntesten Serien in denen er mitspielte, sind Hill Street Blues, Code Red und natürlich Cheers. Bei vielen verschiedenen Filmen und Serien arbeitete er zwischendurch auch als Regisseur. Das tut er auch heute noch.
 
Eines von Johns Kindern leidet an Diabetes. Daraufhin gründete er den "Ratzenberger Diabetes Research Fund". Außerdem ist er der Vorsitzende von Childrenwithdiabetes.com, einer Internet- plattform, wo man Informationen über Diabetes bei Jugendlichen austauschen kann. Aktionen zum Spendensammeln für die Forschung haben schon eine Summe von über 100 Millionen Dollar eingebracht.
John engagiert sie auch sehr für den Umweltschutz. Er gründetet "Eco-Pak Industries", eine Firma, die umweltfreundliches Verpackungsmaterial herstellt, welches mittlerweile weltweit verkauft wird.
 
John lebt in Los Angeles. Er ist aktuell ein Vorstandsmitglied der Pepperdine University und Mittwochabends trommelt er in einer Bagpipe Band.

Weitere kurze Infos über John:
 
- er ist der einzige Sprecher,
der in allen Pixar-Animationsfilmen einer Figur seine Stimme gegeben
   hat bzw. noch geben wird.
 
- schauspielern tut er nur noch selten. Er arbeitet nun hauptsächlich als Produzent, Regieseur und
   Autor. Er besitzt auch eine eigene Produktionsfirma (Fiddlers Bay Productions).
 
- 1982 ging er zum Casting für die Rolle des Postamtsangestellten Norm für die neu geplante Serie
   Cheers. Diesen Part hat er nicht bekommen. Er fragte dann, ob sie nicht noch einen Charakter
   brauchen würden, der eine Art "Besserwisser" sei, der zu allem etwas weiß und meint zu allem
   etwas sagen zu müssen. Dann hat er improvisiert und einen 10-minütigen Monolog im Stil von
   "Cliff" gehalten. Das kam gut an und der Charakter "Cliff Clavin" ward geboren und wurde in die
   Serie eingebaut. Die Rolle sollte ursprünglich nur aus ein paar gelegentlichen Auftritten bestehen,
   doch dann wurde ein fester Part für 10 Jahre daraus.
 
- als "Cliff Clavin" spielte er in 6 verschiedenen Serien mit.
In Cheers, St. Elsewhere, The Tortellis,
   Wings, The Simpsons und Frasier. Das macht ihn zum 4. Schauspieler mit diesem Rekord.
   Die anderen sind: Richard Belzer (Detective John Munch), Camryn Manheim (Ellenor Frutt)
   und George Wendt  (Norm Peterson).
 
- er und George Wendt (Norm) gingen im Jahr 2000 vor Gericht, um ihre Rollen-Charaktere Cliff
   und Norm schützen zu lassen. Jemand wollte Werbespots für Cheers-ähnliche Flughafen-Bars
   drehen, und Schauspieler sollten in dem Spot Cliff und Norm nachahmen. John und George sag-
   ten, dass ihre Rollen-Charaktere dafür nicht ausgebeutet/ausgenutzt werden sollen. Sie gewan-
   nen die Klage auch.
 
- nach Cheers mimte er selber aber in vielen Werbespots eine Art "Cliff Clavin" in Form eines
   Advertising Pitchmans(?).
 
- er ist das einzige Mitglied der Cheers-Schauspieler, das wirklich mal in Boston gewohnt hat – in
   der "Combat Zone", dem Rotlichtviertel...
 
- als junger Mann
hat er in London gelebt und als Assistent für einen Baum-Chirurgen gearbeitet.

 

 
Link zu  John's Filmografie